Donnerstag, 31. Mai 2012

Wicklow Town (3)

Mit dem letzten Besuch ging's auch wieder zum Afternoon Tea ins Tinakilly House, und damit wir nicht nur essen, haben wir einen Abstecher über Wicklow Town gemacht und sind ein bisschen in der Stadt spazieren gegangen. Dabei hab ich ein paar nette Schnappschüsse gemacht :-)


Aufgefädelte Möwen


Regenstimmung am Fluss


Aaaaaah - Leichenteile im Fluss??? Oh, nein, nur ein Gummihandschuh :-)


Ausbeute am Hafen


Blick auf's Meer



Mittwoch, 30. Mai 2012

Kleine Entdecker auf der Newbridge Farm

Wie vermutlich allen Kleinen hat's auch dem Goldbär und dem Manner-Hasi auf der Newbridge Farm gut gefallen. Schließlich gab es da viel zu entdecken!

Die alte Schmiede


Das Rind mit den langen Hörnern (der Goldbär war mal wieder begeistert, das Hasi fürchtet sich sichtlich....)


... ein diiiiickes Schwein ...


Zum Abschluss sind sie dann auch noch am Steinlöwen vorm Herrenhaus rumgeklettert. Voll mutig.


Zur Belohnung gab's (natürlich :-)) Kuchen und heiße Schokolade.

Dienstag, 29. Mai 2012

Newbridge House & Farm (2)

Der letzte Besuch wollte auch in ein altes Herrenhaus in der Umgebung. Nun, ich glaub, die hab ich jetzt schon alle gesehen, und auch wenn sie nett sind - irgendwie sind alle gleich und man muss sie nicht unbedingt nochmal sehen :-) Also haben wir als Kompromiss Newbridge House gewählt. Ich hab die Führung im Haus nicht noch mal mitgemacht, aber die Traditional Farm hab ich mir schon noch mal angeschaut.

Und dabei ein echt irisches Schweinchen entdeckt - rothaarig :-)


Die kleinen Zicklein waren urfrech - sind einfach so aus ihremGehege geklettert (auf dem Foto gucken sie von außen zu Mama und Papa und Onkel und Tante, die eingesperrt sind...


Es gab auch überraschend viele Pfaue, und alle auf Balz (obwohl weit und breit kein Weibchen in Sicht).


video

Eine lustige Zottelziege




Eine Ziege, die glaubt, sie ist eine Kuh


Uiii, soooo lange Hörner!


... und schwarze Schwäne

Montag, 28. Mai 2012

Manner-Hasi (2)

Das Manner-Hasi (und der Goldbär) durften natürlich auch mit nach Knowth. Zuerst haben sie sich gemeinsam auf Entdeckungstour gemacht, ...


... dann hat sich das sonst so schüchterne Hasi aber selbstständig gemacht und ist allein auf den Grafitti-Steinen rumgeklettert.


Ein bisschen übermütig geworden wollte es dann auch vor dem Westeingang auf einer Absperrkordel posieren, ist aber immer wieder runtergefallen. Eine (uns fremde) andere Besucherin hat sich dann dem Hasi erbarmt und hat ihm geholfen. Besonders glücklich war das Hasi dabei aber nicht - nicht sehr verwunderlich, wer will schon gerne so am Ohr gezogen werden?!? :-)


Wenn man die Newgrange/Knowth-Tour abgeschlossen hat, wird man dazu aufgefordert, den Sticker, der einen zu einer bestimmten Führung zugehörig identifiziert, auf eine Wand zu kleben. Die beiden Kleinen haben das selbstverständlich auch gemacht und sich dabei sehr amüsiert - ist ja schließlich auch lustig, zu so einem bunten Bild beizutragen!

Sonntag, 27. Mai 2012

Knowth

Mein letzter Besuch wollte gerne nach Newgrange. Hm. Also, mir gefällt das ja total gut, aber ich war erst vor 1 Monat dort, und so oft muss es dann doch nicht sein. Also hab ich beschlossen, statt der Führung in Newgrange die in Knowth mitzumachen. Knowth ist ein zweites großes Hügelgrab, gleich neben Newgrange, wird aber lang nicht so prominent promotet. Dementsprechend war ich ein bissi skeptisch, ob  das toll ist. Aber immerhin war ich ja dort, und besser als nur im Café rumsitzen ist's allemal.

Leider war das Wetter an diesem Tag nicht sooo toll, aber zumindest hat's auch nicht geschüttet. Und Newgrange wird ja als das einzige Bauwerk in Irland, das wasserdicht ist, vermarktet - also hab ich gehofft, dass das in Knowth auch so ist :-)


Gleich der erste Blick auf Knowth hat mir dann aber sehr gut gefallen. Ich hab nämlich vorher nicht gewusst, dass das nicht nur 1 Hügel ist. Um den Haupthügel ist ein Kranz aus 19 Satellitengräbern. Irgendwie hat mich das an Schwammerln erinnert :-)



Im Gegensatz zu Newgrange hat Knowth 2 Eingänge bzw. Gänge, einen im Osten und einen im Westen. Die beiden treffen sich nicht in der Mitte, sondern jeder mündet in eine dreigliedrige Grabkammer. Das hier ist der Westeingang.

Hier ein Eingang von einem der kleineren Hügel.


In Knowth kann man nicht ganz bis zu den Grabkammern gehen, sondern nur vom Eingang aus einen Blick in die Gänge werfen.


In Knowth sind die großen Steine, die den Grabhügel umgeben, wesentlich mehr "bemalt" als in Newgrange. Der Reiseführer nennt das "megalithic art", die Führerin hat es "Grafitti" genannt :-) Hier eine Schlange - und dabei hab ich mal wieder was gelernt! Es geht ja die Legende um, dass St. Patrick Irland von den Schlangen befreit hat. Allerdings weiß man, dass es in Irland nie Schlangen gegeben hat. Bis jetzt hab ich aber nicht gewusst, dass die Legende trotzdem einen wahren Kern hat: Die Schlange wurde offenbar von früheren Kulturen in  derartigem Grafitti oft verwendet - und St. Patrick hat sie zum Christentum bekehrt, und somit eben die Schlangen vertrieben.


die Sonne


Bei dieser Ritzzeichnung hat die Führerin gemeint, eigentlich weiß keiner so recht, was das aussagen soll. Aber ein Teilnehmer an einer kürzlichen Führung hat folgende Theorie aufgebracht: Die Künstler haben unsere Gegenwart vorausgehen! Das links ist das Eurozeichen. Das Kuddelmuddel in der Mitte sagt aus, dass es gerade Probleme mit dem Euro gibt. Und das Zeichen links - ist die neue Währung, die aus dem ganzen Chaos entsteht.


Was ich auch sehr interessant finde: Knowth wurde nicht nur vor 5000 Jahren als Grabstätte verwendet, sondern auch von einigen Kulturen, die danach kamen. So haben spätere Häuptlinge die Stätte genutzt, ihr Lager AUF dem Hügel zu errichten. Und wenn man den Ausblick betrachtet, kann man das gut nachvollziehen!


Von Knowth aus sieht man übrigens auch Newgrange. Es gibt Vermutungen, dass es ein Kommunikationssystem zwischen den einzelnen Hügeln (Newgrange, Knowth, Dowth, Loughcrew, Slane etc. etc. etc. - durch ganz Irland) gab, wo sich die einzelnen Stämme verständigen und  warnen konnten.

Samstag, 26. Mai 2012

Birthday presents in use

Ich bin schon eifrig dabei, meine Geburtstagsgeschenke zu benutzen!

Zugegebenermaßen aber nicht immer so, wie sie gedacht waren. So wurde die neue Strickjacke z.B. zur Tragevorrichtung umgewandelt.


Ich esse jetzt ganz brav Salat zu Mittag im Büro (Dose ist  aber nicht unbedingt wasserdicht...).


... die Obstschüsserln wurden auch umgewidmet - zuerst für Schokolade, ...


... dann für Tee.


... und dann hab ich noch eine Snackigel bekommen, der wurde auch bereits eingeweiht!

Freitag, 25. Mai 2012

Manner-Hasi (1)

Sooo. Also, seit Ostern wohnt nun das Manner-Hasi bei mir - und will natürlich nicht alleine in der Wohnung bleiben, wenn ich durch die Weltgeschichte dingle. Und weil ich ja nicht herzlos sein will, darf es mit. Ist aber nicht so einfach. Es ist nämlich ein bisschen schüchtern und feig, man muss sich also schon ziemlich drum kümmern :-)

In der Tschechei hat es sich anfangs ganz fest gefürchtet und sich in der "Transportvorrichtung" versteckt - nur die grooooßen Ohren haben rausgeguckt!


Mit der Zeit wurde es dann aber mutiger und wollte doch auch selbst was von der Umgebung sehen.


... aber doch lieber getragen werden ... Beim Aufstieg in den Turm von St. Bartholomäus in Pilsen musste es selbst klettern - und hat dabei gar nicht so glücklich gewirkt ...


Viiiiel besser war dahingegen das Abendessen in Karlsbad! Da ist es plötzlich ganz lebendig und aufmüpfig geworden und hat geschlemmt und geschlemmt und geschlemmt!

Suppe in Brotteig

 Gulasch mit Knödelvariationen


Spareribs


Weil in Karlsbad ALLE das Heilwasser genuckelt haben, wollte das Hasi auch. War aber zu klein, um an den Schnabel der Schnabeltasse zu reichen. Also ist es kurzerhand raufgeklettert ... War dann aber doch eher bähhhh, das Wasser :-)


Sehr wohl gefühlt hat es sich beim Spaziergang durch den japanischen Garten, ...


 ... und hat sich - sehr hasimäßig zwischen die Narzissen gesetzt - ist das nicht voll süß???


Auf der Dianawarte hat es einen Blick auf Karlsbad von oben gewagt - man sieht aber, dass es sich wieder ein bissi gefürchtet hat. War halt schon hoch...


Ui, ui. Das Foltermuseum in der Burg von Loket... Da hat sich das kleine Hasi so wirklich gefürchtet!!! (Das Foto unten ist gestellt. Ist ihm eh nix passiert. Geht ihm eh gut.)

Donnerstag, 24. Mai 2012

Goldbär (17)

Der Goldbär war auch in der Tschechei sehr schlau. Anstatt selbst herum zu laufen - es war ja ziemlich heiß - hat er sich bequem tragen lassen und dabei trotzdem eine gute Aussicht genossen ...


... manchmal war ihm das dann aber doch zu wenig, und er wollte selbst gaaaanz hoch hinaus, z.B. am Turm von St. Bartholomäus in Pilsen.


Das Heilwasser in Karlsbad hat er auch gekostet. Hat ihm aber auch nicht so gut geschmeckt wie der Kuchen und das Eis. Ist halt doch eher ein Süßer :-)


In Karlsbad hatte ich dann auch ein kleines Kontaktlinsenproblem - nix mehr gesehen, musste stehen bleiben und Augen ribbeln. Als ich dann die Augen wieder aufmachen konnte - war der Goldbär weg!!! Nach kurzem Suchen hab ich ihn dann aber zum Glück wieder gefunden. So ein Frechdachs!