Sonntag, 30. Januar 2011

Gesundes Wasser

Am Freitag musste ich mal wieder ein bissi herumfliegen und wollte mir in Anbetracht der relativ frühen Abflugszeit am Flughafen einen Frühstückssaft kaufen. Ich habe mich dann für dieses mit Früchten versetzte Wasser entschieden. "Fruit quencher" klingt ja danach, als wären da echte, richtige Früchte drin, also schon was halbwegs gesundes :-)

Wenn man weiter liest, verstärkt sich dann der positive Eindruck. Frisches Wasser, richtige Früchte, keine künstlichen Farbstoffe und Geschmacksverstärker.

OK. Klingt ja gut. Allerdings. Aber. Tja. Hier die Inhalte (ja, ja, wer liest schon das Kleingedruckte):
70% Wasser
18% Fruchtsaft aus (und jetzt wird's spannend): 1/2 Apfel, 1/5 Zitrone und 4 (!!!) Johannesbeeren
6% zermanschgerte Himbeeren; das entspricht 9 (!!!) Stück
... und der Rest ist Zucker ...
Ist doch witzig, diese Mengenbeschreibung ;-)

Samstag, 29. Januar 2011

Ich mach Dich fertig! (1)

Das Christkind hat mir ein Buch gebracht! Das wäre jetzt nichts sooo Ungewöhnliches. Wenn das Buch selbst nicht etwas Ungewöhnliches wäre :-)

Schon der Name ist ungewöhnlich:

Innendrin hat es dann noch den Untertitel "Erschaffen ist zerstören". Ui. Klingt gefährlich?! Dann kommt auch gleich ein Warnhinweis. Man muss an diesem Buch arbeiten. Dabei kann man schmutzig und nass werden, wird zu fragwürdigen Handlungen aufgefordert, das Buch betrauern und die eigene schöpferische Zerstörungskraft entdecken. Oi, oi, oi :-)

Was da jetzt wohl auf mich zukommt? Schnell weiter blättern. Da kommt auch schon eine Anleitung. Die hab ich mal gleich ein bissi kommentiert.

Dann noch eine Seite mit Materialien, die man braucht. Bin nicht sicher, ob ich das alles habe?! Geistesblitze, Leim, Wetter, Pflanzen (!), Stöcke, Kreide, Überraschungen, Spontaneität, Wachs, Fundsachen, Biologie, Zufall ...
Die erste Aufgabe kann ich aber ganz leicht erfüllen: "Schreib die Seitenzahlen selbst hin." Erledigt. Mein Buch hat 192 Seiten. Aber keine Sorge. Ich glaub nicht, dass auf jeder Seite eine Aufgabe zu erfüllen war. Und ich werde auch nur die lustigsten, kreativsten, abenteuerlichsten etc. posten, und über die anderen "nur so" berichten.
So habe ich etwa den Buchrücken gebrochen (war gar nicht so leicht!) und die Seite 9 absichtlich leer gelassen. Wobei, leer ist sie natürlich nicht wirklich - steht ja die Aufgabenstellung ("Lasse diese Seite leer. Absichtlich.") drauf und die von mir draufgeschriebene Seitenzahl (beim Seitenzahlenschreiben hab ich mir ja die einzelnen Aufgabenstellungen nicht durchgelesen). Hm.
Dann kam schon die erste so richtig abenteuerliche Aufgabe:
Das mach ich doch glatt :-) Schließlich ist die Wohnung ja mit Feuerlöscher und Feuerdecke ausgestattet. Hab also die Seite abgefackelt. Feigling, der ich nun mal bin: über dem Waschbecken, das mit Wasser gefüllt war (um das brennende Buch notfalls gleich zu versenken) und nur stückerlweise und gleich die Flamme auspustend. War ganz schön aufregend :-)
Hier das Ergebnis (mehr hab ich mich dann endgültig nicht mehr getraut :-)):


So, und nach dieser Aufregung gibt's ein bissi Fertigmachpause.
Andere Fertigmacherfahrungen finden sich übrigens unter www.machdiesesbuchfertig.de!

Mittwoch, 26. Januar 2011

Airfield

Dublin hat auch einen Stadtbauernhof, Airfield (http://www.airfield.ie/). Der auf den ersten Blick mal gar nicht so aussieht, wie man sich einen Bauernhof landläufig vorstellt.

Auch der walled garden neben dem Häuschen erinnert nur wenig an einen Bauernhof, ...


... aber man entdeckt dort nicht nur hübsche Blümchen, ..

... sondern auch Obst ...

... und kreative Holzssammelstellen. Da kommt man sich dann schon ein bisschen eher wie auf einem Bauernhof vor.



Zumindest, bis man das Oldtimer-Museum findet ;-) Naja. Sind halt reiche Bauern.


Aber natürlich gibt es auch "wilde Tiere"!



Ui! Sogar gaaanz wilde!!!


Ok, das da sind noch Babies...
... aber bei den großen war ich dann schon froh, dass die so weit weg und eingesperrt waren :-)

Dienstag, 25. Januar 2011

Musikalisches Dublin

Dublin ist nicht nur eine Stadt der Literaten, sondern auch eine der Musiker. Das merkt man nicht nur, wenn man an den diversen Pubs vorbei geht (das klingt dann allerdings öfter eher nach Karaoke als nach Profis und ist nicht unbedingt ein Anreiz, dann auch rein zu gehen...), sondern auch auf offener Straße!

... wie der wohl gespielt haben muss, dass man ihn an die Wand gehängt hat?!


... und es gibt offenbar sogar musikalische Tiere :-)

Sonntag, 23. Januar 2011

Bushy Park

Um thematisch passend - der Süden Dublins :-)) - zu bleiben, hier noch ein paar Fotos vom Bushy Park. Den hab ich zufällig entdeckt, als ich auf dem Weg zum Rathfarnam Castle war. Ist kein "berühmter Park", sondern einfach ein ganz normaler. Fand ich aber auch sehr gemütlich.



Jaaaa, daaaaa bin ich drüber gelaufen!!!


Samstag, 22. Januar 2011

Cabinteely

Auch Cabinteely ist einer der südlichen Bezirke oder Vororte von Dublin. Neben einem "Shopping Centre", Cornelscourt, das eigentlich nur ein riesiger Supermarkt ist, gibt es da Cabinteely House ...


... das in einem netten Park steht.

Bin im Park ein bissi spazieren gegangen. Vom Haus weiß ich leider nix. Aber vielleicht wird das ja bei der nächsten Heritage Week was :-)

Donnerstag, 20. Januar 2011

Mount Usher Gardens

Und weil wir gerade bei südlichen Ausflugszielen sind: Auch sehr nett - Mount Usher Gardens (http://www.mountushergardens.ie/), im Stil eines (offenbar bekannten?) irischen Landschaftsarchitekten angelegt.

Da gibt es eine Wildblumenwiese, ...
... und jede Menge anderer Blumen. In allen Farben und Formen. Angeblich ist der Garten so angelegt, dass immer irgendwas blüht. Diese Blume hier gab's jedenfalls in allen Farben und unterschiedlichen Entwicklungsstadien :-)
Doch nicht nur Blümchen, auch Bäume finden sich im Garten. Und zwar nicht nur die für Irland ja quasi obligatorischen Palmen, ...

... sondern auch "richtige" Bäume. Gaaaaanz große!

Da blinzelt dann sehr stimmig die Sonne durch :-)

Natürlich darf bei so vielen Pflanzen auch Wasser nicht fehlen.


Und damit man die wilden Stromschnellen auch aus nächster Nähe bewundern kann, gibt es Touristenfußtritte (sogar für mich geeignet), ...


... und Brücken (weiß jetzt grad nicht so recht, was davon gefährlicher aussieht???).


Wie in Irland ja schön öfter entdeckt, gibt es auch in Mount Usher Gardens einen Haustierfriedhof.


Wenn man Glück hat, kann man auch einem kleinen Konzert (Händel???) lauschen, und dabei Strawberries with cream naschen. Sehr empfehlenswert! :-)

video

Mittwoch, 19. Januar 2011

Ballybrack

Ballybrack, ebenfalls ein Gebiet im Süden Dublins, kennt der/die aufmerksame LeserIn bereits von meiner Keltenbegeisterung (http://irene-in-irland.blogspot.com/2010/02/kelten-1.html). Neben dem schon gezeigten Dolmen hat mich die gestern erwähnte (und zugegebenermaßen etwas fragwürdige) Karte zu dieser Skulptur geführt. Keine Ahnung, was das darstellen soll?!


Außerdem gab es das "Kiltuck Cross" zu bewundern. Hmmm. :-)

Ich habe übrigens zwischenzeitlich das Blackrock Castle gegoogelt. Und gefunden. Allerdings ist es nicht in diesem Blackrock, sondern im County Cork, also im Süden Irlands. Kompliziert! :-)

Dienstag, 18. Januar 2011

Blackrock (1)

Auch im Süden von Dublin ist Blackrock. D.h., ich glaube ja eher, dass das noch zu Dublin gehört, also kein eigener Ort ist. Aber an den Rändern der Stadt (ok, das ist jetzt kein sehr geografischer Ausdruck) ist das - mir zumindest - nicht immer sooo klar.

Jedenfalls hab ich eine Touristenkarte gefunden, die mir 2 Sights in Blackrock gezeigt hat: eine große Kirche...

... und ein kleines Kreuz.
Bin ich ganz brav und gewissenhaft suchen gegangen. Geregnet hat's. Müde war ich. Und sooo sehenswert war das jetzt auch nicht. Naja.
Ich glaub übrigens, irgendwo gelesen zu haben, dass es auch noch ein Castle in Blackrock gibt. Vielleicht google ich das mal bei Gelegenheit :-)
Und um über Blackrock noch ein bisschen was Positives zu sagen: Es liegt am Meer, hat also "Strand", und es gibt ein Einkaufszentrum (da war ich aber noch nicht drin).

Montag, 17. Januar 2011

Monkstown

Soooo, jetzt wird's aber mal wieder Zeit für ein bisschen Irland-Sights. Neue gibt's aktuell keine, da doch etwas zu kalt zum lange draußen herumlaufen, und in den Museen (Dublin Writer's Museum und National Print Museum waren letztes Wochenende am Programm!) darf man keine Fotos machen.

Aber ich hab ja noch ein bisschen Vorrat.

Und darum geht's heute nach Monkstown, einer kleinen Stadt etwas südlich von Dublin, gleich neben Dún Laoghaire. Hier gibt's 2 Kirchen ...



... ein kaputtes Castle ...



... und einen Hafen, der bei weitem nicht so groß ist, wie er auf diesem Foto aussieht :-)

Und in regelmäßigen Abständen gibt's hier Céili-Abende (die irische Version von Square Dance - meine Interpretation), bei denen man nicht nur zuschauen, sondern auch eifrig mitmachen soll. War noch nie dort, aber vielleicht zwinge ich ja den einen oder anderen Besuch heuer dazu.
Ups. Das war jetzt wohl taktisch unklug. Jetzt traut sich keiner mehr kommen ;-)

Freitag, 7. Januar 2011

Oh, come on - you're in Dublin!

Heute Nacht vom Wien-Weihnachtsurlaub zurück gekommen. Ganz problemlos, sogar 10 Minuten zu früh gelandet und dann sogar noch den Bus erwischt, der nicht mal 20 Minuten bis zum Trinity College gebraucht hat. Macht direkt Spaß, so zu reisen :-)

Allerdings habe ich festgestellt, dass 3 Wochen Wien-Urlaub vielleicht zu viel sind. Erstens fällt es dann schwerer, wieder gaaaaanz allein soooo weit weg zu fahren. Zweitens fallen gewisse Gewöhnungseffekte in Dublin weg.

Aktuelles Beispiel: Ende des heutigen Arbeitstages. Es regnet. Ich zur Kollegin: "Oh, no! I don't have an umbrella with me!" Sie: "Oh, come on - you're in Dublin!!!" [Soll heißen: Wie kannst Du nur ohne Regenschirm aus dem Haus gehen?!?]

Hm. Hab ich halt meine in Wien mitgehabte, nie aufgehabte Mütze (falls es am Christkindlmarkt schneit) gegen den Regen aufgesetzt. Hat funktioniert :-)

Samstag, 1. Januar 2011