Dienstag, 22. August 2017

Cong

Ein weiterer Ausflug führte uns nach Cong, einem kleinen Ort mit 4 Straßen, die wir gefühlte 100 Mal abgelaufen sind :-)
 

Im Ort gibt es die Ruine der Abbey. Das berühmte Kreuz ist mittlerweile im Museum zu besichtigen, aber die Ruine ist auch sehr sehenswert, da reich verziert.






Gegenüber noch eine andere Kirchenruine ...


... und ein hübsches Cottage (hat hier der Pfarrer gewohnt?).


Bekannt wurde Cong aber wohl in erster Linie durch The Quiet Man, einem John Wayne Film, der hier in den 1950er Jahren gedreht wurde. Neben einer prominenten Statue am Hauptplatz ...


... gibt es das Quiet Man Museum ...


... in dem die Filmkulisse und -utensilien zu besichtigen sind.



Sonntag, 20. August 2017

Killary Harbour

Von Shrule aus waren Wanderungen geplant, die erste entlang von Killary Harbour. Das ist - je nach Reiseführer - Irlands größtes bzw. einziges Fjord :-)
 
 

Relativ unproblematisch haben wir den Startpunkt des Wanderweges gefunden. Allerdings sind dann böse Wolken aufgezogen ...


... die sich aber zum Gluck gleich wieder verzogen haben. Und so sind wir etwa 2-2,5 h das Fjord entlang gegangen. Der Weg war leicht zu finden, verlaufen konnte man sich nicht, und es war auch nicht allzu schwierig (von ein paar riesigen Regenlacken mal abgesehen). Und die Aussicht jedenfalls lohnenswert. So viel blau. So viel grün.




Dazwischen kommt man auch an einem kleinen Wasserfall vorbei ...


... an Ruinen von Schäferhütten ...


... und muss über Mauern steigen ...


... weil dahinter die Schafe wohnen.


Halbzeit der Wanderung ist dann ein kleines Fischerdorf, in dem es außer Muschelfangbehältern nix zu sehen gibt. Und auch sonst gibt's nix. Kein Kaffeehaus, keine öffentliche Toilette, nicht mal ein Bankerl, auf dem man sich ausruhen kann. Hmpf. Immerhin gibt's eine kleine Kaimauer, auf die man sich setzen (bzw. legen) kann.


Und dann geht's wieder zurück, auf der anderen Seite des Hügels, mit etwas anderer Sicht auf das Fjord ...



... klettert man dann zwischen den Strommasten den Hügel hinauf. Zu dem Zeitpunkt beschließt man, die geplante Wanderung des nächsten Tages - 700m einen Berg rauf - auf irgendwann in die ferne Zukunft zu verschieben, wenn man wieder ein bissl mehr Kondition hat :-))


Von oben dann ein letzter Blick auf das Fjord, ...


... bevor's quer über die Schafswiese wieder runter geht. Vermutlich hat man sich da dann doch ein bissl verlaufen - es gibt nämlich so gar keinen Weg mehr, und wenn man endlich über die Wiese nach unten gelangt ist, auch keine gute Möglichkeit, über den Zaun auf den eigentlichen Weg zurück zu kommen. Somit also doch noch ein bissl Abenteuer.


Nach etwa 5 Stunden wieder im Dorf angekommen ...


... stillt man den Hunger mit Lachs ...


... und Killary Harbour Muscheln. Das ist wohl das wahre Abenteuer :-)




Mittwoch, 16. August 2017

Shrule

Gewohnt haben wir in Shrule. Dort gibt's, nun ja, nicht sehr viel. Aber es gab immerhin ein Bettchen für uns, was eine Herausforderung war, wenn man erst ein paar Wochen vorher mit der Suche beginnt und gleichzeitig die Galway Races sind, die offenbar ein Besuchermagnet sind. Anyway. Der Ort hat im Wesentlichen eine Straße, mit 3 Pubs und einem Supermarkt. Aber immerhin gibt es auch eine Kirchenruine ...
 

... eine Tower House Ruine ...


... einen kleinen Fluss ...


... an dem auch die Ruine einer Mühle steht (der aufmerksame Leser entdeckt ein gewisses Muster; auch der Rest des Ortes hatte etwas nicht ganz so frisches an sich :-)).


Ah ja. Das Bettenproblem haben wir letztlich mit unserem ersten Airbnb-Versuch gelöst. Nun ja. Es war eine Erfahrung.


Dienstag, 15. August 2017

Dun na Si Heritage Park

Vorletztes Wochenende war ein langes, mit bank holiday weekend. Also ging's zu einem Mini-Wanderurlaub in den Westen. Am Weg ein Stop in Dun na Si, zum Heritage Park, der ja im März noch nicht offen hatte.

Da sieht man das gaaaaaanz alte Irland ....





... und das ältere, aber nicht ganz sooooo alte :-)



Außerdem gibt es eine eigene Ausstellung zu Musik, Gesang und Tanz, u.a. mit den traditionellen Musikinstrumenten.




Sonntag, 13. August 2017

Mill Theatre Dundrum

Vorletzte Woche war ich - kurzentschlossen, einer Newsletter-Info folgend, im Mill Theatre in Dundrum, eine Ballettvorführung anschauen. War recht nett; dürfte aber sowas wie ein Choreographieprojekt von Studentinnen gewesen sein. Hat nur ca. 1 h gedauert, aber die Tänzerinnen haben sich ganz schön angestrengt (ist es von Vor- oder Nachteil, wenn man in der ersten Reihe sitzt und jedes Keuchen hört?! :-)).