Sonntag, 11. November 2018

Brüssel

Ich hab grad wieder eine Phase, wo ich jede 2. Woche in Brüssel bin. Und finde doch immer wieder was Neues :-)

So z.B. ein riesiges Schlümpfe-Bild an der Decke eines Durchgangs neben dem Hauptbahnhof. Ich glaub, das ist die Werbung für ein Schlumpf-Event :-)


Eine meiner kürzlichen Veranstaltungen war im Konferenzzentrum, das dem Museum angeschlossen ist. Da war ich auch noch nie.



Am Flughafen gibt es regelmäßig neue Schoko-Kunstwerke.


... und ein Sonnenuntergang aus dem Flugzeug.
 


Samstag, 10. November 2018

Open House 2018

Im Oktober war wieder Open House, das Architekturfestival, wo es spezifische Führungen in allgemein zugänglichen Sehenswürdigkeiten, aber auch in Gebäuden, die sonst nicht zugänglich sind, gibt.

Dieses Jahr habe ich nur eine Tour mitgemacht, die war dafür ausgiebig - in den Docklands. Treffpunkt war am Grand Canal Dock, und die Führung begann mit der Geschichte des Stadtentwicklungsplans für diese Gegend, und wie dann alles realisiert wurde. Interessant :-) Unter anderem hab ich erfahren, dass die roten Bodenziegel vom Dock zum Theater den berühmten roten Teppich symbolisieren sollen. Damit jeder mal ein paar Sekunden des Ruhms erleben kann :-)


Erste indoor Station der Tour war ein Bürogebäude am Dock. Sehr stylisch.

Dann das Theater ...


... mit off-stage Infos. Obwohl ich schon einige "leere Bühnen" gesehen habe und auch den backstage Bereich einigermaßen kenne, doch was Anderes, das mal in einem so großen Theater zu sehen. Was mir an den Erklärungen am meisten gefallen hat: wie die Tragfähigkeit der Balkone getestet wird. Dafür wird das lauteste London-Musical nachgestellt - "We will rock you" dröhnt dann offensichtlich in voller Lautstärke durch das Theater. Die Architekten, Baumeister etc. müssen dann auf die Balkone und so wild sie können zur Musik auf und ab hüpfen. Hält der Balkon es aus, ist alles gut  :-)


Weiter ging's dann ins Hotel nebenan. Da wollte ich schon immer mal hin, weil die offenbar eine tolle Dachterrasse haben. Durfte aber noch nie rauf. Drum hab ich mich besonders gefreut, dass das Teil der Tour war. Als die Gruppe dann dort eingefallen ist, hieß es aber - heute ist das Dach geschlossen :-(


Nach ein bissl Verhandeln durften wir dann trotzdem rauf. Und: es zahlt sich aus!




Donnerstag, 8. November 2018

In the estate

Kürzlich hab ich ein paar Entdeckungen in meiner Wohnhausanlage gemacht.

Zuerst einmal gibt es seit dem Frühjahr eine Ankündigung, dass ein neuer Teich gebaut werden soll. Fand ich interessant, weil die Anlage ein relativ steiler Hügel ist, und ich mir nicht vorstellen konnte, wo der ist. Mittlerweile ist das Geheimnis gelüftet, und es passiert tatsächlich was.


Außerdem entwickelt sich die "große Baustelle" weiter. Neueste Entwicklung ist eine Ampel am schmalen Zufahrtsweg zu meiner Tiefgarage, und direkt auf der Rampe der Ausfahrt. Und die ist immer rot...

Nächstes Fundstück war dieses Schild. Dazu muss man sagen, das ist sehr ungewöhnlich für Irland, weil man hier sehr kinderfreundlich ist. Es gab in der Vergangenheit schon immer wieder mal Mails von der Hausverwaltung, dass man auf die Kinder im Hof aufpassen soll, damit sie nicht im Brunnen ertrinken. Und zeitweise wurden auch die Brunnen abgestellt. Das Schild ist, glaub ich zumindest, aber neu. Und es gibt in letzter Zeit auch immer wieder Mails von der Hausverwaltung, dass die Eltern sich um ihre Kinder kümmern sollen. Ich kann dem nur zustimmen. Im letzten halben Jahr stromert regelmäßig eine Gruppe 8-14 Jähriger durch die Anlage, ist superlaut und supernervig, bis tief in die Nacht. Hat sich jetzt aber ein bissl erübrigt - es wird herbstlich kalt und dunkel :-)


Und dann hab ich mal am Heimweg von der Arbeit eine Katze am Dach des Nachbarhauses entdeckt. Urban rural living :-)


Mittwoch, 7. November 2018

Kartenwand (19)

Mitte September war dann auch wieder ein neues Kartenwand-Foto fällig. Schon wieder ein halbes Jahr rum!


Dienstag, 6. November 2018

Portobello

Nach der Odysee der Rückreise glücklich wieder in Dublin angekommen, hab ich einen Bezirksrundgang mitgemacht. Die Stadt erarbeitet - Grätzel für Grätzel - kleine Rundwanderwege. Da werden nette Straßenkarten gedruckt, mit "local sights" und kurzen Erklärungen dazu. Und als Eröffnung dieser Rundwanderwege gibt es immer einen organisierten Rundgang, mit Stories vom Stadthistoriker. Dieses Mal war Portobello dran, quasi mein alter Nachbarbezirk. Begonnen hat der Rundweg am Kanal, beim Portobello College.


Erster Stop war dann die Bretzel Bakery ...


... dann ging's zu George Bernard Shaw's Haus. Dort wurde dann ein bisschen My Fair Lady gesungen :-)


Kurzer Stop bei einer Kirche ...


... wo es eine weitere Gesangseinlage gab (offenbar ein Volkslied, das man kennen sollte - jedenfalls haben alle mitgesungen :-)).


Weiter zum jüdischen Museum, mit ein paar Erläuterungen zum Judentum in Dublin.


Entlang des Kanals ...


... wo ich ein witziges Straßenschild entdeckt habe ...


... weiter Richtung Innenstadt. Vor einem Wohnhaus gab es eine weitere Vorführung, diesmal eine Szene aus Ulysses. Zwischendurch kam die Hausbesitzerin raus und hat sich erkundigt, ob es um einen Vortrag über ihr Haus geht. Ich glaub, sie konnte sich nicht so recht entscheiden, ob sie geschmeichelt sein soll oder es ihr peinlich war. Jedenfalls hat sie sich gleich wieder nach innen verzogen, hat das Spektakel aber offensichtlich interessiert vom Fenster aus verfolgt :-))


Geendet hat der Walk im St. Kevin's Park, wo eine Kirchenruine steht ...


... und es gab eine letzte Vorführung.


War sehr gut gemacht und kurzweilig, obwohl es über 2 Stunden gedauert hat.