Samstag, 28. November 2020

Wien-Reise

Dadurch, dass ich COVID-19 bedingt seit März kaum noch reise, war ich doch einigermaßen aufgeregt, wie das wohl alles sein wird. War dann alles gaaaanz easy :-) Da keine öffentlichen Verkehrsmittel von mir zum Flughafen fahren, hatte ich ein Taxi bestellt, das pünktlich und trotz Baustelle vor der Haustür gewartet hab. Wir waren relativ schnell am Flughafen, wo ich vom Taxi direkt zur Security gegangen bin. Null Warteschlange, wirklich keine einzige Person vor mir. Mein Gepäck hat - wie so oft - Alarm geschlagen, und die drei Securities hatten dann sichtlich Spaß, sich durch den Koffer voller Weihnachtsgeschenke zu arbeiten. Wieder richtig einpacken konnten sie's nicht und haben mir nur alles grinsend zugeschoben. Da aber ja nix los war (auf der Anzeigentafel, die normalerweise 2 Seiten mit Flügen anzeigt, gab es gerade mal 15 Flüge für den restlichen Tag), hatte ich keinen Streß, in Ruhe neu zu packen ;-)

Einige der Geschäfte am Flughafen hatten offen, andere nicht. Insgesamt aber nix los. Ich hab mir für den Flug noch was zu essen und trinken gekauft, und war auch hier die einzige im Geschäft, und die MitarbeiterInnen haben sich auch gefreut, mal wieder an die Kasse kommen zu können.

Am Gate dann ein paar Leute, pünktliches Boarding und kein Problem, genug Platz für das Gepäck zu finden, da das Flugzeug maximal halb voll war. Meine Reihe war außer mir unbesetzt.

Landung in Wien war 20 Minuten zu früh, und trotz geringer Auslastung am Flughafen wurden wir nicht zu einem Finger geführt, sondern mussten mit dem Bus zum Terminal fahren. Dort gab es dann zuerst eine Militärkontrolle, die geprüft hat, von wo man kommt (und ob man dementsprechend in Quartäne oder Tests vorweisen muss), und dann die normale Passkontrolle. Kurz vor der Gepäckausgabe saß dann nochmal jemand (in der Wärmekamerakontrolle?), der hat mich aber nicht aufgehalten, also bin ich einfach durch.

Beim Ausgang hat dann schon der vorbestellte Taxifahrer gewartet, und nach einer halben Stunde war ich zu Hause. Alles gut gegangen und ganz problemlos. Schlafen konnte ich dann trotzdem nicht, offenbar hält die Restaufregung an :-)


 

Donnerstag, 19. November 2020

Goodbye Dublin, hello Vienna

Obwohl ich ja zu Weihnachten immer schon recht früh nach Wien aufbreche, hat sich das heuer doch irgendwie seltsam angefühlt. Und das, obwohl es sich ja schon seit einer Weile abgezeichnet hat, und ich mir schon seit Mitte Oktober bei den sporadischen "Bürobesuchen" gedacht hab, ob das jetzt der letzte Office-Tag in 2020 ist :-)

Naja, jedenfalls hab ich in Dublin noch alles erledigen können, was es zu erledigen hab. Auto hab ich gestreichelt und motiviert, Wohnung geputzt, Mäuse-Vertreib-Pieps-Dings angeschlossen, Tiefkühlfach für die erwartete Self Isolation bei der Rückkehr im Jänner aufgefüllt.

Und da in letzter Zeit das Wetter in Dublin eher schlecht war (was mir allerdings nicht sooo arg viel ausgemacht hat, weil ich ja eh nicht rausging :-)), fiel der Abschied nicht ganz so schwer. Und ich hab zur Versöhnung noch einen Regenbogen bekommen.


 

Samstag, 14. November 2020

Change of plans

Irland ist jetzt schon seit gut 3 Wochen im neuerlichen Lockdown, somit ich zurück im Home Office. Seitdem endlich Heizung und Warmwasser in der Wohnung wieder funktionieren, stört mich das nicht sonderlich, außer dass meine Internetsituation mich stresst - Neujahrsvorsatz somit: besseres Internet in Irland organisieren :-)

Da ich noch gaaanz viele Urlaubstage aufbrauchen muss, war der Plan, schon am 3. Dezember für den Weihnachtsurlaub nach Wien zu fliegen. Vor ca. 10 Tagen hat AerLingus allerdings meinen Flug gestrichen, und bietet heuer mehr oder weniger gar keine Flüge mehr an. Ryanair hatte kurz davor noch jede Menge Flüge, aber am "Stornierungstag" nur noch einen am 16. November und einen am 14. Dezember. Somit hab ich spontan beschlossen, schon am 16. November zu fliegen und halt von Wien aus weiter Home Office zu machen.

Flugbuchung ging total unproblematisch. Nur bin ich seitdem etwas in Privatstress - alles herrichten und vorbereiten, wofür ich dachte, noch 3 Wochen Zeit zu haben. Alles in eine Woche reinquetschen. Nun. Ich glaub, ich hab alles, was ich machen wollte/sollte, erledigt und bin bereit für Montag. Allerdings hab ich seit letztem Freitag kaum geschlafen, und das tut gar nicht gut. Auch dem Flügelchen nicht.

Installateur-Angelegenheiten sind, wie gesagt, erledigt. Um der Mäuseplage während meiner Abwesenheit vorzubeugen hab ich mir ein Pieps-Dings besorgt, das sie hoffentlich von der Wohnung fernhalten wird. Auto hab ich nochmal ein bissl ausgeführt, gestreichelt und gelobt, und ihm gut zugeredet, dass es dann im Jänner wieder problemlos anspringt, wie auch nach der Sommerpause.

Schon ein bissl ein komisches Gefühl, so lang vor Weihnachten Irland zu verlassen, und dieses Mal 8 Wochen in Wien zu sein (im Sommer waren es 6, und das war schon lange). Wenn sich der Plan nicht wieder ändert :-)

Donnerstag, 12. November 2020

Kulinarisches Halloween

Essensmäßig hab ich Halloween den ganzen Oktober über gefeiert :-)

Da gab es gekaufte Cupcakes. Die fand ich aber nicht so toll.

Die Kekse hingegen waren lecker, ...
... und die Crisps auch.
Die Chicken Nuggets und Pommes sind quasi schon Tradition, die gibt's jedes Jahr.
Selbst gebacken hab ich auch, und zwar Kekse ...
... und kleine Küchlein mit Apfelstückchen.

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Halloween basteln

Da ja sonst freizeitmäßig grad nicht so viel läuft, hab ich einiges an Herbst/Halloween-Basteleien realisert :-) Alles wurde nach Wien und Umgebung geschickt und ist heil angekommen, um dort zeitgerecht herumspuken zu können.