Samstag, 17. Februar 2018

4 Jahre Wohnung

Jetzt sind schon wieder 4 Jahre vergangen, seitdem ich vom fast City Center in den fast Vorort umgezogen bin. Immer noch zufrieden mit der Entscheidung und der Umgebung. In der Wohnung passt soweit auch alles, wenngleich neue Lampen, ein neuer Geschirrspüler und eine neue Waschmaschine schon fein wären. Man müsste sich halt dazu ueberwinden, sich mit der Technik, Baumärkten und Handwerkern auseinander zu setzen. Selbiges gilt für den schon lange ueberfaelligen Boilercheck 😀 Und spannend bleibt, wann aus der Baustelle gegenüber die ersten Hauswände sprießen werden, und wie die Umgebung dann aussieht. Vielleicht gibt’s ja beim 5-Jahres-Blog dann schon mehr zu berichten!

Freitag, 16. Februar 2018

Sigiriya Löwenfelsen

Am nächsten Tag stand eine Wanderung an. Oder besser gesagt, das Erklimmen des Löwenfelsens.




Stand an. Haben wir dann nämlich nicht gemacht. Der Guide war sehr gut darin, uns Panik zu machen: Steil, gefährliche Treppen, Wendeltreppen, rutschig, kein Geländer, sehr hoch etc. etc. etc. Oder wir waren einfach nur feig und faul :-) Sind also nicht rauf geklettert, sondern waren nur unten im Museen. Weil, laut Guide sieht man dort eh alles, was man dort oben auch sieht, nur bequemer.

Highlight sind Höhlen, die mit Mädchen bemalt sind. Warum, oder wer sie sind, weiß man nicht so recht, aber beeindruckend ist, wie gut sie teilweise noch erhalten sind.



Und vor dem Museum gab's dann noch eine nette Überraschung.


Donnerstag, 15. Februar 2018

Village Safari

Nächste Station war eine Village Safari. Zuerst ging's mit einem Tuktuk ...


... in den Dschungel, wo eine vorzeitliche Hütte stand ...


... und wir gezeigt bekommen haben, wie man früher gekocht hat. Seeeeehr mühsam!!!





Aber sehr lecker :-)


Danach ging es zum See ...


... auf dem wir dann rumgepaddelt sind.




Danach ging's mit dem Ochsenwagen wieder zurück. Da war's aber schon zu dunkel für Fotos :-) Gewohnt haben wir in einem Hotel mit einigen einzelnen Häuschen. War ein bissl eine Herausforderung, das richtige im Dunkeln nach dem Abendessen zu finden :-)



Nach der kürzlichen Elefanten-Bad-Erfahrung kam mir unsere Dusche irgendwie wie für Elefanten vor :-)


Mittwoch, 14. Februar 2018

Montag, 12. Februar 2018

Pinnawala Elefantenwaisenhaus

Am 2. Jänner hat dann unsere Rundreise begonnen. Erster Stop war ein Elefantenwaisenhaus, wo wir zuerst mal zugesehen haben, wie die Babies mit Milch gefüttert wurden. Und dazwischen haben sie mit den rumliegenden Ketten Unsinn angestellt.


Dann ganz kurz die Teenager besuchen ...


... die aber nicht wirklich an Besuch interessiert waren. War nämlich Zeit, sich auf den Weg zu machen ...




... zum täglichen Bad! Und das hat ihnen sichtlich gefallen :-)








Sooo süß :-) Zum Abschluss gab's dann noch eine Dusche!


Wir haben danach noch ein bissl was gelernt. Nämlich, wie aus Elefantendung Papier gemacht wird :-)


Sonntag, 11. Februar 2018

Colombo

Uff - ich kann mich nicht überwinden, die rd. 2.000 Fotos durchzusehen und zu entscheiden, was in den blog soll :-) Aber jetzt geht mal ein bissl was weiter. Also. Angekommen sind wir in Colombo, und hatten dort ein tolles Hotel. Mit Pool am Dach, der bei Sonnenuntergang in allen Farben leuchtete.




Aber auch untertags war das Dach super - herrlicher Ausblick über die Stadt.



Wir sind am Silvestertag angekommen und hatten "frei", also haben wir einen kleinen Spaziergang gemacht und dabei mal gleich britische Monarchen entdeckt ...


... ein Museum ...


... das Rathaus ...


... den Nachbau eines Gebäudes in Kandy, in dem ein wichtiger Vertrag zwischen Großbritannien und Sri Lanka unterzeichnet wurde ...



... den Uhrturm, der mal ein Leuchtturm war ...


... das Parlament ...


... und ein bissl modernes Colombo ...




Und wir haben die ersten paar Buddhas gefunden :-)



Unweit vom Hotel war ein kleiner See, mit Insel, auf die man über eine wackelige Brücke kommt.



Highlight war dann wohl am Neujahrstag der Besuch eines Tempels. Mit Tausenden Einheimischen - es war nämlich nicht nur Neujahr, sondern auch Vollmond, somit doppelter Feiertag. Sehr beeindruckend, was da alles glänzt und glitzert, und dass es nicht nur Buddhas, sondern auch jede Mengen Hindu-Götter gibt.








Die Tempel finanzieren sich übrigens ausschließlich durch Spenden. Wenn man sich etwas gaaaaanz fest wünscht, geht man in den Tempel und schließt einen Deal mit den Göttern ab ("wenn ich die Prüfung schaffe, spende ich einen Buddha) - und somit stehen dann im Tempel etliche Regale mit den Spenden.


Die können übrigens auch sehr weltlich sein: Tische, Stühle, Uhren - oder ein Rolls Royce. Tja.


Da unser Tourguide ob des doppelten Feiertags ein bissl unwillig wirkte, haben wir uns gegen Mittag beim Hotel absetzen lassen und sind dann ganz mutig alleine mit einem Tuktuk nochmal los. Uiuiui.


Haben dann noch tolle Bäume entdeckt ...



... und die "Strandpromenade" ...


... die allerdings grad noch gebaut wird.


Tagesabschluss war dann in einem Hotel aus Kolonialzeit, wo wir uns einen feinen Afternoon Tea gegönnt haben.