Dienstag, 26. November 2013

Blessington

Am Freitag hatte ich frei, und weil die Sonne so schön gelächelt hat, hab ich mich überwunden, trotz chilly temperature (2 oder 3 Grad...) den letzten Wicklow Walk aus meinem Bücherl anzugehen und bin nach Blessington gefahren, ca. 30 km von Dublin entfernt. Die Stadt war schnell gefunden, ebenso der Parkplatz und das Monument, wo der Trail beginnt.
 

... und das war's - danach war ich lost. Der Weg sollte "gleich mal nach links" abbiegen und "schnell mal" zu einem Friedhof führen, wo ein keltisches Hochkreuz steht. Ich hab auch tatsächlich "gleich links" einen Weg gefunden, nur - den bin ich eeeewig entlang gegangen, kein Friedhof. Irgendwann auch kein Gehsteig mehr, sondern nur noch Autostraße und Industriegebiet. Also hab ich umgedreht und den anderen Weg (zum Glück gibt's nur 2 :-)) ausprobiert. Da kommt aber auch nur Industriegebiet, ein Kreisverkehr und dann überhaupt Bundesstraße. Also - da mag ich sicher nicht gehen - und das kann's ja auch nicht sein?!?

Also wieder zurück. Finde dann auch ein Straßenschild, das zum Hochkreuz weist. Problem ist nur, da ist mal mindestens ein Auto dagegen gefahren - alle angeführten Ziele sollten sonst nämlich mitten auf der Wiese den Hügel runter (ohne Straße) liegen...

Ich probier also nochmal den "gleich links" Weg und lauf halt ganz mutig auf der Autostraße. Autos kommen zum Glück eh keine. Und nach einer Weile ist dort tatsächlich ein Friedhof. Nach ein bissl suchen finde ich dann auch das Hochkreuz. Naja. Hab schon tollere gesehen :-)


Nach dem Hochkreuz soll man den Weg weiter entlang gehen, und dann kommt man zum Lake Blessington, einem künstlich angelegten See. Ich finde den Weg wieder, auch das große Tor, durch das man gehen soll, und dann ist man in so einer Art Naturreservat. Gleich mal eine Weggabelung mit 3 Wegen und keine Schilder, wo's zum See geht. Mein Bücherl führt den rechten Weg als Rückweg an, also nehm ich halt mal den linken.

Mittlerweile bin ich schon 1 h unterwegs (so lange sollte der ganze Walk dauern...) und mir ist nimma kalt :-) Die Sonne scheint fein, die Gegend ist recht nett und ab und zu sieht man auch andere Menschen, die ihre Hunde ausführen. Und schließlich lande ich beim See!

Sehr idyllisch, sehr hübsch - aber nicht da, wo ich sein sollte. Da sollte nämlich eine Burgruine sein, von der ist aber weit und breit keine Spur...


Also nach ein bissl guck und Foto wieder zurück zur Weggabelung und den mittleren Weg nehmen. Nach ca. 3 Schritten ist man auch dort beim See und da ist auch die Burgruine (nicht viel übrig). Landschaft soooo schön, und ich hab echt Glück gehabt mit dem Wetter!


Das Bücherl sagt dann eben, wenn man mag und kein Hochwasser ist, kann man den rechten Weg zurück nehmen, am See entlang. Man muss aber ein bissl adventurous sein. Uiui. Na gut, ich probier's halt. Ist dann aber gar nicht schlimm. Ganz normaler Weg, ganz eben, nix gefährlich.


Gefährlich wird's allerdings danach. Der Weg ist nämlich mitten auf der Bundesstraße aus, und man latscht dann auf der Bundesstraße zurück nach Blessington. Die Autos brettern ziemlich schnell und häufig an einem vorbei. Hab mich ziemlich gefürchtet und gehofft, dass es mir nicht so geht wie den armen beiden kleinen Igeln, die ich am Straßenrand gesehen hab :-(

Montag, 25. November 2013

Wien: damals und heute (10)

... und dann gab es noch jede Menge Ansichtskarten vom "Platzl" auf der Landstrasser Hauptstrasse. Das hat sich doch deutlich verändert!
 










Montag, 18. November 2013

Wien: damals und heute (9)

So, weiter geht's zur Landstraßer Hauptstraße. Die Landstraßer Brücke aus 1910 gibt es nicht mehr, da ist jetzt ein Bahnhof und ein Einkaufszentrum.
 


Das Elisabethinenkloster sieht von außen ziemlich unverändert aus, aber das Haus daneben ist merklich gewachsen :-)
 


Die Hl. Herzen Jesu Kirche stand mal prominent und alleine da, jetzt ist sie zwischen andere Häuser gequetscht.



Das Invalidenhaus hat 2013 nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem Gebäude aus 1900...



... die Rochus-Kirche hingegen schon, aber das Haus daneben wurde verschönert.



Mittwoch, 13. November 2013

Yellow Fellows am International Charity Bazaar

Goldbär und Casali-Küken haben sich auch gefreut, endlich mal wieder einen Ausflug machen zu können! Sie waren dann auch ganz aufgeregt - so viele Leute, so viele Eindrücke, und dann noch die Spannung bei der Tombola!
 

Dienstag, 12. November 2013

International Charity Bazaar 2013

Am Sonntag fand in der RDS in Dublin der Inernational Charity Bazaar statt, bei dem offenbar in erster Linie die Botschaften Schmankerln und Handwerk aus ihren Ländern anbieten und der Erlös dann der "Guten Sache" zukommt. Da ich von der österreichischen Botschaft darauf aufmerksam gemacht wurde und nichts Anderes zu tun war, hab ich halt mal vorbeigeschaut.
 

Als erstes ist mir der Stand von Deutschland aufgefallen - der war gleich neben dem Eingang, durch den ich gekommen bin. Ein bissl Selbstgebasteltes, selbst gemachte Marmeladen und viel Schokolade :-)


Irgendwie "urig" war der Amerika-Stand, mit Limonade und Popcorn :-)


Österreich fand ich irgendwie  nicht so aufregend. Da war unser Kuchentisch beim Austrian National Lunch besser :-) Aber der Herr Botschafter war selbst dort, das muss man ja auch irgendwie anerkennen.

 
Es gab dann auch ein paar Tanzvorführungen (und eine Tombola, hab aber nix gewonnen :-)).
 
video

Montag, 11. November 2013

Wien: damals und heute (8)

Weiter geht's mit dem Belvedere von vorne und hinten. Man beachte beim "hinten" Foto das Bemühen der Fotographin, das heute-Foto dem damals-Foto so gut wie möglich anzupassen - inkl. lustwandelnden BesucherInnen vor dem Schloss :-)
 




Am Rennweg...


...  gab es auch wieder mehrere Ziele.  Hier die ehemalige Staatsdruckerei, in der mittlerweile das Hotel Savoy untergebracht ist ...



... und dann noch der "Verkehrsknotenpunkt" - war offenbar schon früher eine wichtige Schnittstelle.



Das Sacré Coeur ...



... und die Russische Kirche in der Richardgasse (und wieder mal sind die Bäume in 100 Jahren gewachsen :-))



Sonntag, 10. November 2013

Wien: damals und heute (7)

Auch von "rund um den Schwarzenbergplatz" gab es ein paar Ansichtskarten im Bücherl - so etwa der Schwarzenbergplatz selbst, ...



... das Palais Schwarzenberg (wird das heute noch irgendwie genutzt - oder nur als nette Kulisse für den Parkplatz davor?), ...



... die Französische Botschaft, ...



... oder das Haus der Kaufmannschaft. Alles kaum verändert in den letzten 100 Jahren.