Freitag, 1. November 2013

Wien: damals und heute (1)

Seid ich in Irland bin, bewege ich mich bei den Wien-Urlauben touristisch durch die Stadt. Motivation waren ursprünglich Ansichtskarten, die ich für meine Kartenwand geschickt bekommen habe, mit der Vorgabe, sie dann das nächste Mal in Wien suchen zu gehen und zu fotografieren. Hab ich auch gemacht. Nach einer Weile gehen dann allerdings die Wien-Motive aus :-)
 
Darum hab ich dann Bücher bekommen, in denen alte Ansichtskarten von Wien sind, vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Bücher sind bezirksweise geordnet, und ich hab eines vom 4., 5. und 10. Bezirk und eines vom 3. und 11. Und habe mir zum Ziel gesetzt, auch diese Motive suchen und fotografieren zu gehen!
 
Erste Erkenntnisse: das ist total interessant! Manche von den Motiven schauen noch ganz genauso aus. Manche wurden leicht verändert. Manche sind schwierig zu fotografieren, weil sich mittlerweile das Drumherum verändert hat. Manche gibt es gar nicht mehr. Manche gibt es noch, sind jetzt aber was ganz Anderes.
 
Da es sich dabei eben um Bücher handelt, bin ich mit den Fotosessions noch eine Weile beschäftigt. Aber jetzt gibt es schon mal die ersten Vorher-Nachher-Bilder :-)
 
Amalienbad, so um 1920 und in 2013
 


Der Bürgerpark in Favoriten, ...


... mittlerweile als Reumannplatz bekannt


Arthaberplatz um 1900


... unmöglich, den heute so zu fotografieren, darum eine Aufnahme von innen ...


... und eine von einem der Häuser auf der alten Ansichtskarte


Im Arthaberpark gibt es auch einen Brunnen - der war mir noch nie aufgefallen... Hat sich aber seit ca. 1910 nicht verändert :-)



Am Humboldplatz in der Nähe des Amalienbads stand früher eine Synagoge (Ansichtskarte von ca. 1920).


Die Synagoge wurde im 2. Weltkrieg gesprengt, und heute steht an der Stelle ein Wohnhaus.


Kommentare:

  1. Witzig, bei dem Brunnen im Arthaberpark war ich früher immer mit meinem Opa! :-)

    Bestellst dann ein Buch vom 21. auch? *g*

    AntwortenLöschen
  2. OK, wenn ich mit den anderen beiden Büchern "durch" bin, gehen wir Floridsdorf an :-)

    AntwortenLöschen