Samstag, 20. Juli 2019

Getting back to normal

Letzte Woche war einer der Hauptprogrammpunkte, das Auto wieder zum Laufen zu bringen, damit es für den geplanten Irland-Urlaub fit ist. Also hab ich mich mal bei der Werkstatt erkundigt, aber die reparieren nur vor Ort und schicken niemanden. Alternative war dann, bei der Versicherung anzurufen. Anscheinend ist break-down Service aber in meinem full comprehensive Paket nicht enthalten. Grmp. Schicken können sie trotzdem jemanden, aber kostet halt extra. Hab ich aber dann so gemacht. Erste Herausforderung war, das Auto aufzubekommen, weil die Schlüsselkarte für die Garage (und der Öffner für die Motorhaube) drinnen sind. Ist schwierig, wenn das Auto kein Schlüsselloch hat. Gibt aber einen Trick - ein verstecktes Schlüsselloch. Und so hab ich ganz allein geschafft, das Auto aufzubekommen.








Der Pannendienst kam auch wirklich ganz pünktlich, hat Starthilfe gegeben. Hat seine Batterie angeschlossen, und war genauso erfreut wie ich, als das Auto brav angesprungen ist ("It's alive!"). Er hat es dann eine Weile so laufen lassen und empfohlen, mal ausgiebig damit durch die Gegend zu fahren. Hoffend, dass sich die Batterie wieder auflädt. Aber kann auch sein, dass sie kaputt ist.

Also bin ich durch die Gegend gefahren - bis ich kein Benzin mehr hatte :-( Zur Tankstelle, tanken - und hoffen, dass es danach wieder anspringt. Nada. Die Tankstellenmitarbeiter können keine Starthilfe geben. Die diversen anderen Kunden haben die Kabel auch nicht. Also probieren die Mitarbeiter, das Auto anzuschieben und vielleicht springt es dann wieder an. Geht auch nicht. Schließlich kommt ein älterer Herr, der an der Tankstelle seine Wäsche gewaschen hat (!) und die nötigen Kabel hat. Und das Auto  ist wieder brav und springt an. Ich fahre 1 h auf der Autobahn auf und ab und stelle es dann vor die Werkstatt - falls es am nächsten Tag wieder nicht anspringt. Macht es aber brav. Und auch am Tag danach und am Tag danach. Dafür schreit es nach Öl, aber das kriege ich auch hin.

Ergo. Auto wieder back to normal!

Und das Flügelchen? Es gab wieder einen Termin bei der Physiotherapeutin. Die sagt, die Mobilität ist wieder fast perfekt, nur an Kraft hapert es noch. Somit muss ich jetzt mit Hanteln üben (und weiter stretchen), aber jeden 2. Tag reicht. Dass manche Sachen immer noch nicht gut gehen, liegt auch daran, dass durch die ausgerenkte Schulter eine Entzündung da ist, die lange braucht, bis sie wieder weg ist. Und das blockiert ein paar Bewegungen. Ist aber normal. Das sind die good news. Die bad news sind, dass das letzte bissl, was fehlt. um back to normal zu kommen, bis zu einem Jahr nach dem Unfall dauern kann.

Aber es wird. Ich hab diese Woche schon wieder einen Pferdeschwanz machen können und T-Shirts anziehen (und auch wieder ausziehen :-)). Normal life wird also stückerlweise wieder normal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten