Samstag, 22. Februar 2014

Das Gebäude und seine Umgebung

Jetzt hab ich also die erste Nacht in der neuen Wohnung hinter mir! Fein warm war's (yep, die Heizung funktioniert), aber es hat ein bissl geblubbert (der Boiler) und gesummt (ich hoffe, das war nicht das entweichende Gas aus dem Kamin...).

So. Wo bin ich denn nun. Hm. Irgendwo im Nirgendwo trifft's ziemlich genau :-) Nachdem ich fast fünf Jahre relativ im Zentrum von Dublin gewohnt hab, wäre ich gerne in dieser Gegend geblieben. Aber dann wurde mir klar - ich will ein relativ modernes Apartment, mit dichten Fenstern und Schallisolierung. Und sowas gibt's im Zentrum eher nicht. Darum hat es mich nun an den Stadtrand verschlagen, grad noch so Dublin.

Die Wohnung ist in einem Apartmentblock in einer Wohnhausanlage, und soooo schaut das Haus von vorne aus...
 



... und sooo von hinten (bin gespannt, ob ich meinen Balkon je verwende?!).


Sieht jetzt für Österreich nicht so spektakulär aus, aber für Dublin ist das seeeehr modern und seeeehr hoch :-)

Hab eine erste Erkundung durch die Anlage gemacht, bin aber nicht weiter als zum Springbrunnen in der Mitte gekommen (hatte nicht viel Zeit, siehe unten).


Von der Wohnung aus gibt's einen Ausblick auf Killiney Hill (glaub ich halt) ...


... und die Wicklows.


Und dann hat's mich mal kurz geschockt. Ok, mir war bewusst, dass ich jetzt in der Botanik wohne. Abseits von irgendwas. Nix rundherum. Aber dann KÜHE auf der Wiese auf der anderen Seite der Zubringerstraße zu meinem Haus  zu entdecken, ist doch etwas hart. Aber zumindest kenne ich jetzt meine Nachbarn...


Heute war ich etwas in Stress. Zuerst hab ich das Schlafzimmer geputzt (interessant, wie viele Dixo-Streifen auf einem Fenster kleben können; dass sich ganze Sandhäufchen in dem Spalt zwischen Fenster und Fensterbrett sammeln können und dass ich trotz Trittleiter zu klein bin, die Staubhäufchen auf dem Kasten obendrauf zu entfernen...). Dann bin ich einkaufen gefahren - gehen ist nicht mehr, bin ja im Nirgendwo. Gekauft hab ich z.B. einen Besen; gestern hab ich nur einen Wischmop und Putzkübel gekauft, aber bei den Sandhäufchen hier in der Wohnung brauchte ich dann doch noch einen Besen. Danach hab eine Ballettstunde besucht, weil ich meine eigentliche am Montag wegen der Schlüsselübergabe verpasst hab.

Tolles Timing - in dem Moment, wo Ballett aus war, ruft Ikea an - in einer halben Stunde werden die Möbel geliefert. Also schnell zurück. Als ich gerade einparke, läutet das Handy. Die Ikea-Leute mit meinen Möbeln (die eigentlich schon am Dienstag hätten geliefert werden sollen, was aber nicht funktioniert hat und bei mir ein paar hysterische Anfälle ausgelöst hat, weil nie irgendwas funktioniert). Wo genau ich denn wohne. Harharhar. Geht also nicht nur mir so, dass ich es doof finde, dass es hier keine Straßennamen gibt, sondern nur die Bezeichnungen der Wohnanlagen :-)  Wie soll irgendwer wissen, wo welche Anlage ist, und wo das richtige Gebäude in der Anlage?!?

Schließlich haben sie dann doch hergefunden, und wir standen vor der Herausforderung, das ganze Zeugs in die Wohnung zu schaffen (keine direkte Zufahrt für den LKW, erster Versuch durch die Garage - siehe Feuertürproblem; zweiter Versuch durch den Haupteingang - einfacher, aber sie mussten dann auch schleppen, weil die Sachen am Wagerl nicht durch die Tür gepasst hat; jedenfalls waren sie froh, dass es einen Lift gab :-)).

Das Zusammenbauen der großen Möbel überlasse  ich den Experten, aber den Nachmittag hab ich damit verbracht, ein kleines Tischchen und einen Schreibtischsessel zusammenzubauen. Ging gar nicht so schlecht. Ich bin unverletzt und die Sachen stehen noch...

Jetzt werde ich noch die Schlafzimmerkästen einräumen, und morgen kommen dann Bad und Küche dran (zumindest ist das der Plan). Ein erholsames Wochenende :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten