Samstag, 7. Juli 2018

UCD Day

Im Juni gab es auch einen Tag der offenen Tür am Uni Campus in Dublin.


Da gab es Musikvorführungen ...


... und Musik zum Selbermachen.


Wilde Römer zogen durch die Gegend.


Ich nahm an einer Führung zur irischen Kultur teil. Hatte ich mir ganz anders vorgestellt, war aber sehr interessant. In den 1960ern gab es ein Jahr lang ein Projekt, wo Volksschüler sich von Verwandten, Freunden, Nachbarn alte irische Geschichten erzählen lassen sollten. Die mussten sie dann aufschreiben, und später wurden sie weiter aufbereitet. Dadurch sollte verhindert werden, dass das irische Kulturgut verloren geht. Finde ich eine tolle Idee. Und die Skripten der Kinder, sowie die Bücher, in denen die Geschichten dann weiter zusammengefasst wurden, liegen in einem Archiv in der UCD.



Parallel dazu wurden alte Volksmärchen und -sagen, sowie die Irische Sprache als solches, von Profis aufgezeichnet, indem Leute in Dörfer interviewt wurden. Auch diese Tonträger sind noch vorhanden und werden nun digitalisiert. Alles ist auf einer Website frei zugänglich.


In einer zweiten Führung ging es durch eines der Gebäude des Campus. Durch eine nicht ganz so geheime Wendeltreppe ging es einen nicht ganz so geheimen Gang entlang, um durch den Hintereingang in den größten Hörsaal zu gelangen.



Angeblich gibt es aber auch richtige Geheimgänge :-) Die kannten aber die beiden Mädels, die uns herumgeführt haben, auch nicht. Dafür haben sie uns auf den höchsten Turm des Gebäudes geführt, von dem aus man einen interessanten Blick über Dublin hatte - inkl. Kreuzfahrtschiff, dass durch die Perspektive so aussieht, als läge es an Land :-)


Außerdem hab ich mir noch ein Altertumsmuseum angeschaut, auch sehr nett.



Und von den antiken Schätzen ab ins Zukunftlab, mit Dronen und 3D Drucker.




Keine Kommentare:

Kommentar posten