Samstag, 11. Mai 2019

Freies Flügelchen

Letzte Woche hatte ich wieder einen Untersuchungstermin im Krankenhaus. Jetzt schon fast Routine :-) Mit dem Taxi hin, anmelden, ca. 30 Minuten warten, beim Röntgen anmelden und dort warten. Zuständig für mich war dieses Mal eine sehr junge Röntenärztin, die mich (bzw. meine Schulter) relativ unsaft gegen die Platten geschubst hat. Hmpf.

Wieder draußen, wieder warten, bis der Pfleger kommt, der die Röntgenkärtchen einsammelt. Weiter warten. Umgeben von einer Gruppe sehr alter Leute, die offenbar mit einem Bus von einem anderen Krankenhaus hergekarrt wurden und im Bulk abgefertigt wurden.

Irgendwann wurde ich dann doch reingerufen und von der gleichen jungen Ärztin begrüßt wie das letzte Mal. Gemeinsam sehen wir uns das Röntgenbild an. Ihre Anmerkung "Hm, da steht ja was weg." fand ich nicht sonderlich erbaulich (insbesondere, weil ich diesen Eindruck schon das letzte Mal hatte). Dürfte sie mir angesehen haben, denn dann kam der Nachsatz "ist aber schon besser als das letzte Mal".

Dann hat sie ein paar Tests mit mir gemacht - wie weit ich den Arm heben kann, ob ich gegen ihre Hand drücken kann etc. Fand ich etwas frustrierend - ging nicht viel besser als das letzte Mal, und auch ihre Reaktion war nicht sonderlich euphorisch.

Dann ist auch wieder der "richtige" Arzt gekommen, und sie erklärt ihm, ich kann mich bewegen, aber halt eingeschränkt. Woraufhin er meinen Arm nimmt und ziemlich unsanft in alle Richtungen hebt - jeweils so weit, bis ich schreie. AUAAAAA! Dazwischen ruft er der jungen Ärztin diverse Zahlen zu (ich nehme an, wie weit ich den Arm alleine heben kann bzw. wie weit es geht, wenn er gedrückt wird). Kommentar ist, der Knochen ist in Ordnung, der Muskel ist halt steif, aber ich brauch mir keine Sorgen machen. Dann turnt er noch vor mir rum und erklärt mir was, was ich nicht so recht verstehe (irgendwas, wie sich der Arm in der Schulter drehen und nach oben strecken lässt, und vielleicht wieder der Hinweis, dass das vielleicht nie wieder so gehen wird?). Und ich soll in 6 Wochen wieder kommen.

Hallo? Das kann ja nicht alles sein? Was mach ich die 6 Wochen? Und soll ich wieder zum Physiotherapeuten gehen? - Na, wenn ich will; der ist eh da, ich soll einfach anklopfen.

Was ich dann auch mache. Der ist wieder sehr nett, sucht meine Unterlagen raus und macht die gleichen Tests mit mir wie letztes Mal - Arm in diverse Richtungen heben und messen, wie weit es geht. Ich bin wieder frustriert - finde, es geht nicht besser als letztes Mal. Er vergleicht die Daten und sagt, es gibt schon einen Fortschritt. Ich glaub, er ist nur freundlich :-)

Er zeigt mir neue Übungen, diesmal mit Hilfsmittel (Besenstil und Handtuch :-)). Die sind gaaaanz schwierig und gaaaaanz unangenehm. Als er sie für mich ausdrucken will, kann er nicht ins Programm - zu wenig Lizenzen und die Kollegen arbeiten offenbar auch grad damit (kommt mir von unserem Büro bekannt vor :-)). Also telefoniert er rum und läuft dann weg. Nach einer Weile kommt er mit dem Ausdruck wieder - Übungen sehen aber anders aus. Also wird händisch nachjustiert.

Dann fragt er noch, was die Ärzte wegen der Schlinge gesagt haben. Gar nix. Weg ist er wieder. Um nach ein paar Minuten zurück zu kommen, mit der Info, die Ärzte sagen, ich soll die Schlinge nicht mehr verwenden, versuchen, den Arm so normal wie möglich zu bewegen, nur halt nix Schweres heben.

Wir machen uns einen gesonderten Physio-Termin in ca. 3 Wochen aus, und dann bin ich entlassen. Muss allerdings noch mein Krankenkärtchen suchen lassen, das irgendwo verschollen ist - ich brauch es aber, um mir den nächsten Termin eintragen zu lassen. Taucht dann wieder auf. Nach ca. 3 h bin ich wieder draußen.


Die ersten Tage ohne Schlinge und mit den neuen Übungen war gaaaanz böse. Jetzt, nach einer Woche geht's dem Kopf deutlich besser, weil ich glaube, deutliche Fortschritte zu sehen. Der Arm bewegt sich immer mehr "normal", greift im Alltag wo hin, übernimmt wieder Dinge wie Socken anziehen oder den Kühlschrank aufmachen. Die Übungen gehen auch besser, die Bewegungen werden größer. Obwohl ich nicht muss, mach ich auch die alten Übungen weiter, und das ist besonders erbaulich, weil, die gehen vieeel besser.

Aber es tut jetzt auch ein bissl mehr weh, bzw. ist kontinuierlicher unangenehm in Schulter und Oberarmmuskeln. Und alles ist ein bissl anstrengender.

Da muss man wohl durch und Geduld haben. So hab ich mir jedenfalls heute vor 7 Wochen die nächsten Monate nicht vorgestellt ;o).

Keine Kommentare:

Kommentar posten